Them Before Us ist kategorisch gegen die Vervielfältigung durch Dritte. Wir sind auch mit ganzem Herzen dabei Befürworter der Adoption. Sowohl die Adoption als auch die Empfängnis durch einen Spender sind mit Verlusten für die Kinder verbunden. In beiden Fällen lebt ein Kind mit mindestens einem nicht leiblichen Elternteil zusammen. Von Spendern gezeugte Kinder sowie adoptierte Kinder haben im Vergleich zu Gleichaltrigen, die von ihren leiblichen Eltern aufgezogen wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit mit verminderten Ergebnissen zu kämpfen. Diese beiden Situationen sind jedoch unterschiedlich.

Adoption – versucht, eine Wunde zu heilen. Reproduktion durch Dritte - fügt eine Wunde zu.

Annahme entsteht aus Gebrochenheit. Unabhängig davon, ob sie bei ihren Adoptiveltern im Krankenhaus oder nach Jahren in einer Einrichtung untergebracht sind, muss ein Adoptivkind seine erste Familie verlieren, bevor es seine „ewige Familie“ findet, die ihm eine Urwunde zufügt. Eine Adoption sollte nur dann stattfinden, wenn alle Möglichkeiten, das Kind bei seiner Herkunftsfamilie zu behalten – im besten Fall, außer in Fällen von Missbrauch, Vernachlässigung oder Verlassen – erschöpft sind. Und selbst dann hat es in letzter Zeit eine Verschiebung hin zur offenen Adoption gegeben, weil Sozialarbeiter erkennen, dass Kinder davon profitieren, wann immer möglich mit ihrer ersten Familie in Kontakt zu treten.  Jeder, der das vorgeschriebene Adoptionstraining absolviert hat, wird Ihnen sagen, dass sein adoptiertes Kind wahrscheinlich einen Prozess der Trauer und Anpassung durchmachen wird und Gefühle der Ablehnung und Verlassenheit erfahren kann. Adoptiveltern sind nicht verantwortlich für die Wunden des Kindes, sondern versuchen, die Wunden zu heilen. Adoption sagt: „Lass mich helfen.“

Spender-Empfängnis hingegen erzeugt eine Wunde. Die Erwachsenen zeugen absichtlich Kinder mit der ausdrücklichen Absicht, sie ohne einen (oder beide) biologischen Elternteil aufzuziehen. Während sich die Adoption von der Anonymität entfernt hat, gab es eine Explosion anonymer Gametenspenden in der Fruchtbarkeitsindustrie. Auch Kinder, die durch Samen- und Eizellspenden entstanden sind, trauern um ihren vermissten Elternteil. Aber der Unterschied ist, dass die Erwachsenen, die sie aufziehen, es sind für ihren Verlust verantwortlich. für ihren Verlust.   Bei der Reproduktion durch Dritte steht „Let me have“.

Adoption – das Kind ist der Kunde. Vervielfältigung durch Dritte - der Erwachsene ist der Kunde.

Die leitende Prämisse bei der Adoption ist, dass Kinder Eltern verdienen. Daher geht es dem Staat oder der Vermittlungsstelle in erster Linie darum, für jedes Kind Eltern zu finden, und nicht für jeden Erwachsenen ein Kind. Zwar gibt es Fälle von Adoptiveltern oder Agenturen, die das „beste Interesse“ des Kindes zugunsten der will von Erwachsenen und/oder finanziellem Gewinn, staatliche, bundesstaatliche und internationale Vorschriften wurden über Jahrzehnte entwickelt, um diese Szenarien einzudämmen. Wenn die Adoption richtig durchgeführt wird, hat nicht jeder Erwachsene ein Kind bei sich, aber jedes Kind wird bei liebevollen Eltern untergebracht. Da es riskant ist, einem leiblichen Fremden die Vormundschaft für ein Kind zu übertragen, werden Adoptiveltern vor der Unterbringung zu Recht Screenings, Hintergrundüberprüfungen, körperlichen/geistigen Untersuchungen und Schulungen unterzogen. Sie werden auch nach der Adoption betreut. In Adoption, die Erwachsenen opfern sich für das Kind.

Bei der Vervielfältigung durch Dritte sind die Erwachsenen die Kunden. Die Fruchtbarkeitsindustrie geht von der falschen Vorstellung aus, dass Erwachsene ein Recht auf ein Kind haben, selbst wenn die Erwachsenen ledig sind oder sich in einer nicht fortpflanzungsfähigen Beziehung befinden, vorbestraft sind oder körperlich/geistig nicht in der Lage sind, Eltern zu sein. Die Fruchtbarkeitsindustrie, die praktisch regulierungsfrei operiert, existiert, um ein Kinderprodukt zu liefern jedem Erwachsene. Die Kosten für das Kind sind der Verlust der Hälfte/der gesamten biologischen Identität, eine Beziehung zu einem oder beiden leiblichen Elternteilen, manchmal ein elterlicher Einfluss mit zwei Geschlechtern, nach dem sich Kinder sehnen, und vielleicht ein sicheres Zuhause. Bei der Reproduktion durch Dritte opfert das Kind für den Erwachsenen.

Adoption - Erwachsener unterstützt Kind. Reproduktion durch Dritte - Kind unterstützt Erwachsenen.

Sowohl bei der Adoption als auch bei der Reproduktion durch Dritte müssen Kinder durch ihren Verlust unterstützt werden. In einem Adoptivheim kann das Kind den Verlust seiner leiblichen Eltern freier trauern, weil sie das wissen ihre Adoptiveltern nicht für ihre verlorenen Eltern verantwortlich sind.  

Hier sind einige Antworten von Adoptiveltern, wenn ihr Kind sagt „Ich vermisse meine leibliche Mutter“:

  • „Einer von mir hat gesagt, er wünschte, er hätte in China bleiben können. Jedes Mal, wenn dies auftaucht, bestätigen wir und sagen ihm: „Ich weiß! Es tut mir wirklich leid, dass du nicht in deiner Herkunftsfamilie aufgewachsen bist. Natürlich vermisst du sie! Gleichzeitig bin ich SO froh, dass du unser Sohn bist. Wir können es kaum erwarten, gemeinsam nach China zurückzukehren und hoffentlich auch Ihre Pflegemutter zu besuchen.“
  • „Meine Älteste (11) hat regelmäßig gesagt, dass sie ihre leibliche Mutter vermisst, solange sie es sprechen konnte … Unsere Antwort war immer im Einklang mit … natürlich tun Sie das … weil Sie dazu bestimmt waren, mit ihnen zusammen zu sein. Beide… Dein Schmerz ist also real und legitim. ♡ Wir schaffen das gemeinsam und wir werden dich nie verlassen. Aber wir wissen, dass dein Schmerz echt ist, Baby … aber … du musst nicht „dort leben“, weil wir einen großartigen Gott haben, der uns als göttlichen Plan B in dein Leben gesetzt hat.“
  • „Ich denke, woran [mein Adoptivsohn] denkt und was ihn am tiefsten berührt, ist das Wissen, dass sein leiblicher Vater seine leibliche Mutter verlassen hat, als sie schwanger wurde, was dazu führte, dass sie einen Adoptionsplan machen musste. Er drückt sehr viel Ärger darüber aus, was wir immer als angemessen bestätigt haben … ich meine, wer will schon verlassen werden?“

Diese Adoptivkinder erhalten durch ihre Trauer Unterstützung, weil die Erwachsenen, die sie großgezogen haben, nicht entschieden haben, dass sie ihre leiblichen Eltern verlieren. Sie versuchen einfach, die Wunde zu heilen.

Im Gegensatz dazu, leben von Spendern gezeugte Kinder mit dem Erwachsenen zusammen welcher für den Verlust eines/beider Elternteile. Infolgedessen fühlen sie sich möglicherweise unter Druck gesetzt, die Gefühle ihrer Eltern zu unterstützen, selbst wenn dies bedeutet, ihre eigenen zu unterdrücken. Aufgrund dieser Eltern-Kind-Dynamik kann die bloße Äußerung des Verlusts als Schuld interpretiert werden, und das macht es dem Kind schwer, ehrlich zu sein:

  • Das psychologische Risiko für DC-Menschen ist ein unerkanntes Element, weil unsere Existenz mit dem Schmerz eines anderen (des Empfängers) verbunden ist. Wir riskieren, von unseren „Eltern“ abgelehnt zu werden, wenn wir mit ihrer Entscheidung nicht einverstanden sind. Wir wachsen auf Eierschalen auf, damit wir sie nicht verletzen. Wir wachsen emotional taub auf, weil uns alle sagen, dass wir nichts für unsere leiblichen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins, Geschwister, Sprache, Kultur empfinden sollten. In vielerlei Hinsicht erziehen wir unsere Eltern…. Wir existieren für das Glück anderer. Das ist eine sehr schwere Last.  -Anonym 
  • Ohne Vater aufzuwachsen ist scheiße. Ich kann diese Unterhaltung nicht wirklich mit meiner Mutter führen, ohne sie zu verletzen. Wenn meine Mutter und ich jemals eine Meinungsverschiedenheit haben, habe ich niemanden, mit dem ich reden kann. Ich fühle mich so allein. Ich habe das Gefühl, dass ich all die kleinen Dinge verpasst habe, wie zum Beispiel, dass dein Vater dir Huckepack gibt oder mir beibringt, wie man Fahrrad fährt, oder dass ich übervorsichtig werde, wenn ich Interesse an Jungen zeige. Ich vermisse meinen Spender nicht persönlich, ich trauere um eine Kindheit ohne Vater. https://anonymousus.org/or-is-it-me-being-selfish/
  • Egal wie toll meine Mutter ist, ich werde an die Geschwister denken, denen das Blut meines Spenders durch die Adern fließt. Egal, wie toll meine Mutter ist, ich werde immer noch nicht den Mut haben, ihr zu sagen, dass ich meinen leiblichen Vater, wie viele andere von Spendern gezeugte Nachkommen, nur durch ein paar Google-Suchen gefunden habe. Sie kann nie wissen, dass ich mich so unglücklich gefühlt habe, dass sie (diejenige, die Tausende von Dollar bezahlt hat, um mich auf diese Welt zu bringen) nicht genug ist, um mich zufrieden zu stellen. https://anonymousus.org/parent-thinks-donor-conceived-child-simply-doest-care/ 
  • „Warum redest du nicht einfach mit deiner Mutter darüber?“ Sie Fragen. Ich zittere vor Angst. Wie sprichst du mit deiner Mutter darüber, wie verletzt du bist, wenn ihre Bemühungen, ihr Antrieb und ihre Leidenschaft, dich in diese Welt zu bringen, der Grund dafür sind, dass du überhaupt sprechen kannst? Wie setzt man jemanden hin und sagt ihm im Grunde, dass er nicht genug „Familie“ für dich ist?… Das ist der Moment, in dem ich spüre, wie sich mein ganzer Körper anspannt, als er die allzu bekannten und berühmten Worte ausspricht: „Das solltest du sein dankbar, dass sie dich so sehr hier haben wollte, dass sie diesen ganzen Prozess durchlaufen und buchstäblich dafür bezahlt hat, dass sie ein Kind lieben kann.“ https://anonymousus.org/why-i-stay-quiet/

Erwachsene sollen verständnisvoll, entgegenkommend und unterstützend sein. Dies ist bei einer Adoption möglich, da die Eltern nicht für das Trauma ihres Kindes verantwortlich sind, sondern versuchen, es zu beheben. Bei der Reproduktion durch Dritte muss das Kind oft verständnisvoll, entgegenkommend und unterstützend sein. Obwohl beide Situationen den Verlust eines Kindes beinhalten, ermöglicht eine Situation einem Kind zu trauern, zu verarbeiten und zu heilen.

Die Auswirkung dieser Dynamik – die von dem für den Verlust des Kindes verantwortlichen Erwachsenen aufgezogen wird – spiegelt sich in der umfangreichen Studie wider Der Name meines Vaters ist Spender die die Ergebnisse zwischen von Spendern gezeugten Kindern, adoptierten Kindern und denen, die von ihren leiblichen Eltern aufgezogen wurden, vergleicht.

  • Fast die Hälfte der Spendernachkommen (48 Prozent) im Vergleich zu etwa einem Fünftel der adoptierten Erwachsenen (19 Prozent) stimmen zu: „Wenn ich Freunde mit ihren leiblichen Vätern und Müttern sehe, macht mich das traurig.“ Ähnlich stimmt mehr als die Hälfte der Spendernachkommen (53 Prozent im Vergleich zu 29 Prozent der adoptierten Erwachsenen) zu: „Es tut weh, wenn ich andere Leute über ihren genealogischen Hintergrund sprechen höre.“
  • 15 Prozent der Spendernachkommen, verglichen mit XNUMX Prozent der Adoptierten und XNUMX Prozent der von ihren leiblichen Eltern aufgezogenen, stimmen zu: „Ich bin verwirrt darüber, wer ein Mitglied meiner Familie ist und wer nicht.“
  • Fast die Hälfte der Spendernachkommen (47 Prozent) stimmen zu: „Ich mache mir Sorgen, dass meine Mutter mich in wichtigen Dingen belogen haben könnte, als ich aufgewachsen bin.“ Dies steht im Vergleich zu 27 Prozent der Adoptierten und 18 Prozent, die von ihren leiblichen Eltern aufgezogen wurden. Die gezeugten Spender stimmen dieser Aussage nicht nur zweieinhalbmal so häufig zu wie diejenigen, die von ihren leiblichen Eltern aufgezogen wurden, sondern sie stimmen etwa viermal so stark zu. In ähnlicher Weise stimmen 43 Prozent der Spendernachkommen im Vergleich zu 22 Prozent bzw. 15 Prozent derjenigen, die von Adoptiveltern oder leiblichen Eltern aufgezogen wurden, zu: „Ich mache mir Sorgen, dass mein Vater mich in wichtigen Angelegenheiten belogen haben könnte, als ich aufwuchs.“ Im Vergleich zu denen, die von leiblichen Eltern aufgezogen wurden, ist die Wahrscheinlichkeit einer starken Zustimmung der Spendernachkommen mehr als viermal so hoch.
  • … stimmen viele Spendernachkommen zu: „Ich habe das Gefühl, dass mich niemand wirklich versteht.“ 13 Prozent stimmen dem voll und ganz zu, verglichen mit XNUMX Prozent der Adoptierten und XNUMX Prozent derjenigen, die von leiblichen Eltern aufgezogen wurden.

Manchmal ist eine Adoption notwendig. Die Reproduktion durch Dritte ist niemals.

In einer perfekten Welt müsste kein Kind adoptiert werden. Im Idealfall wäre jeder Mann und jede Frau, die an einer Aktivität (Sex) teilnehmen, bereit und willens, ihr Leben einander und jedem Kind, das durch ihre Vereinigung entsteht, zu widmen. Das ist und bleibt das Best-Case-Szenario, denn es ist das einzige Szenario, in dem das Kind keinen Verlust aufgrund der Entscheidungen seiner Eltern erleidet.

Aber die Beweise dieser unvollkommenen Welt sind überall um uns herum, daher wissen wir, dass es Zeiten gibt, in denen die Adoption nicht nur optional, sondern kritisch ist.

Als Adoptivmutter kann ich ehrlich sagen, dass es besser gewesen wäre, wenn die leiblichen Eltern meines Sohnes ihn behalten hätten; Er erspart ihm das Trauma der Trennung von seiner Mutter bei der Geburt, Monate der Institutionalisierung und die Identitätsfragen, mit denen er konfrontiert wird, während er in unserem Zuhause aufwächst. Aber sie taten es nicht. Also bekommt er das Nächstbeste: eine Mutter und einen Vater, die Hintergrundüberprüfungen, Schulungen und Aufsicht durchlaufen haben und sich verpflichten, ihn so zu erziehen, als wäre er für sie geboren worden. Wir lieben unseren Adoptivsohn mit allem, was in uns steckt. Unser Sohn ist ein Geschenk an unsere Familie. Er ist brillant, gutaussehend, intuitiv … und er hätte uns nie brauchen sollen.

Eine gerechte Gesellschaft kümmert sich um Waisen. Es schafft sie nicht.

Sowohl die Adoption als auch die Reproduktion durch Dritte sind mit lebenslangen Verlusten für Kinder verbunden. Them Before Us unterstützt jedoch die Adoption, weil es versucht, Gebrochenheit zu heilen, indem es das Recht eines Kindes auf eine Mutter und einen Vater erfüllt. Wir lehnen die Reproduktion durch Dritte ab, weil sie Zerbrechlichkeit zufügt, indem sie das Recht eines Kindes auf seine Mutter und seinen Vater verweigert.  

Das eine verlangt, dass Kinder für Erwachsene opfern, während das andere verlangt, dass Erwachsene für Kinder opfern.  

Man unterstützt Kinderrechte und man verletzt sie.