(Ursprünglich veröffentlicht in Öffentlicher Diskurs)

Die Landschaft rund um Ehe und Familie hat sich in den letzten sechzig Jahren drastisch verändert. Kulturell wurden das sexuelle Verlangen, die Wahlmöglichkeiten und die Identität von Erwachsenen zu den höchsten Gütern erhoben. Rechtlich gesehen verwandelte die verschuldensunabhängige Scheidung die einst kinderfreundlichste Institution, die die Welt je gesehen hat, in ein Vehikel der Erfüllung als Erwachsener. Die gleichgeschlechtliche Ehe führte diese auf Erwachsene ausgerichtete Denkweise zu ihrer logischen Schlussfolgerung. Technologisch haben wir mit der Antibabypille Sex von Babys getrennt und dann Babys mit IVF und Leihmutterschaft vom Sex getrennt.

Was haben diese tiefgreifenden Veränderungen in der amerikanischen Familie gemeinsam? Die Antwort ist, dass – in Kultur, Recht und Technologie – zu viele Menschen das, was Erwachsene wollen, über das Natürliche stellen die Rechte von Kindern. Kinder sind allzu oft die eigentlichen Opfer der Ehe- und Familienpolitik und leiden unter dem Verlust ihrer Grundrechte, während ihre Stimme kaum gehört wird.

Während wir über familienfreundliche Politik in der Post-Dobbs Ära sollten wir die Rechte der Kinder anerkennen und respektieren, insbesondere das Recht jedes Kindes auf eine biologische Mutter und einen biologischen Vater in einer liebevollen und dauerhaften Gemeinschaft. Trotz der tiefen politischen Unterschiede, die unter den Amerikanern bestehen, wurden wir alle von einem Mann und einer Frau geboren, und wir alle verstehen, wie wichtig es ist, von dem Mann oder der Frau geliebt zu werden, die uns das Leben geschenkt haben, oder den Schmerz, eine Beziehung zu einem zu verweigern oder beides.

Unsere Abkehr vom historischen Verständnis der Ehe als Vereinigung von Mann und Frau wurzelt in der sorglosen Missachtung der Kinderrechte. Um wieder auf Kurs zu kommen und wirksame familienfreundliche Vorschläge zu formulieren, müssen wir Kinder in den Mittelpunkt unserer Bemühungen stellen, Kultur zu formen, Politik zu gestalten und neuen technologischen Bedrohungen für Ehe und Familie zu widerstehen.

Biologie ist wichtig

Trotz des schnellen kulturellen, rechtlichen und technologischen Wandels bleiben die Rechte und Bedürfnisse von Kindern gleich. Popkulturelle Mantras wie „Liebe macht eine Familie“ haben es versäumt, Kinderergebnisse zu erzielen, die mit denen der traditionellen Familie vergleichbar sind. Die Geschlechtsneutralisierung des Ehe- und Elternschaftsrechts und die Verbreitung von Fortpflanzungstechnologien haben die Vorteile, die Kinder aus der Erziehung durch einen Mann und eine Frau ziehen, nicht ausgelöscht. Unsere besten Bemühungen, die Familie neu zu gestalten, sind machtlos, die Realität des Kindes zu ändern. Was ist das für eine Realität? Dass Biologie wichtig ist, wenn es darum geht, Kinder zu bekommen und aufzuziehen.

Das bedeutet, dass familienfreundliche Politik die leiblichen Eltern priorisieren muss. Es gibt drei Hauptgründe, von hier aus zu beginnen. Erstens ist es wahrscheinlicher, dass Kinder gedeihen und sich geliebt fühlen, wenn sie von ihren leiblichen Eltern aufgezogen werden. Nicht nur ein Mann und eine Frau sind erforderlich, damit das Leben eines Kindes beginnen kann, sondern die leiblichen Eltern eines Kindes sind statistisch gesehen die zwei erwachsene höchstwahrscheinlich sicherstellen, dass das Kind sicher und geliebt ist. Seit vielen Jahren zeigen sozialwissenschaftliche Studien durchweg, dass nicht verwandte Erwachsene tendenziell weniger sind investiert in und Schutz vor Kinder. Ebenso das Pew Research Center gefunden dass sich Menschen in Stieffamilien „ihren leiblichen Familienmitgliedern gegenüber typischerweise stärker verpflichtet fühlen als ihren Stiefverwandten“.

Diese empirische Forschung unterstützt die Aussagen von Kindern, denen eine biologische Verbindung zu ihren Eltern verweigert wurde. Mit den Worten einer Frau, die erfahrensten  langjähriges Gefühl der Ablehnung und Bedeutungslosigkeit im Rahmen einer Stieffamiliensituation:

Hinter den Kulissen haben meine ursprünglichen Geschwister und ich alle viel Schmerz erfahren, weil wir Familien zusammengelegt haben, weil meine Stiefmutter meine Stiefgeschwister bevorzugt. … Ich schätze, man könnte sagen, dass der Ehemann oft mitmacht, womit sich die Frau anstrengt, und es gibt oft einen deutlichen Unterschied in der Anstrengung, die die Mutter natürlich für ihre eigenen Kinder aufwendet. Infolgedessen wurden ihre Kinder meinen ursprünglichen Geschwistern vorgezogen.

Zweitens können leibliche Eltern Kindern ein stärker verwurzeltes und stabiles Identitätsgefühl vermitteln und Kindern helfen, die Frage „Wer bin ich?“ zu beantworten. Wir können am besten verstehen, wie die Biologie die Identität eines Kindes beeinflusst, indem wir den Kindern zuhören, die ohne die Sicherheit aufgewachsen sind, die sie verspricht. Laut a Umfrage Laut dem American Adoption Congress äußerten 65 Prozent der Adoptierten den Wunsch, ihren leiblichen Elternteil kennenzulernen, und 94 Prozent äußerten den Wunsch zu wissen, welchem ​​leiblichen Elternteil sie am ähnlichsten sind. Laut a 2020 Umfrage vom Ressourcenzentrum We Are Donor Conceived, eine Mehrheit ihrer Mitglieder „hofft, eine enge Freundschaft mit ihrem biologischen [Spender]-Elternteil aufzubauen“ und glaubt, dass es ein „grundlegendes Menschenrecht gibt, die Identität beider biologischer Elternteile zu kennen“.

Drittens bieten leibliche Eltern die komplementären Vorteile von Mutterschaft und Vaterschaft im Leben eines Kindes. Trotz der Bemühungen der Medien, uns zu versichern, dass Geschlecht ein soziales und akademisches Konstrukt ist Studien mit dubiosen Methoden angeblich zu zeigen, dass es gleichgeschlechtlichen Kindern „nicht anders“ ergeht, robust Sozialwissenschaftliches Stipendium zeigt weiterhin, was wir schon immer wussten: Kinder leiden oft ohne einen liebevollen männlichen und weiblichen Elternteil. Biologie ist wichtig, weil sie sicherstellt, dass Kinder zumindest die Möglichkeit haben, die Bandbreite an Vorteilen zu nutzen, die Mutterschaft und Vaterschaft bieten, auch wenn diese Vorteile nicht immer voll zum Tragen kommen.

Die Geschichte verändern, die Kultur gestalten

Unsere Kultur hat sich drastisch verändert, aber Kinder haben sich nicht verändert. Tatsächlich werden sie weiterhin von Praktiken und Richtlinien schikaniert, die den Wünschen der Erwachsenen Vorrang vor den Rechten der Kinder einräumen. Es ist an der Zeit, sie in den Mittelpunkt unserer nationalen Gespräche zu stellen. Das beginnt damit, dass wir die Rechte der Kinder klar und mutig verteidigen, indem wir Kultur gestalten, Gesetze reformieren und unseren Umgang mit Technologie überdenken.

Erstens müssen wir erkennen, dass der Aufbau einer stärkeren und gesünderen Ehekultur bedeutet, ein Verständnis für die Ehe als eine Frage grundlegender Gerechtigkeit für Kinder zu entwickeln – denn genau das ist es. Um dies zu erreichen, sollten wir die emotionale Kraft der persönlichen Erzählung bei der Gestaltung politischer Ergebnisse nutzen. Einfach gesagt: Um die Rechte der Kinder zu schützen und Ehe und Familie zu stärken, müssen wir eine bessere Geschichte erzählen.

Diejenigen, die das Verlangen der Erwachsenen über die Bedürfnisse der Kinder stellen, haben es immer wieder geschafft, Gesetze und Kultur zu formen und dabei die Ehe neu zu definieren, nicht weil sie eine Ecke zum Naturrecht, starke Forschung oder zuverlässige Daten haben. Sie destabilisieren die Familie weiterhin, weil sie eine mitfühlendere Sicht auf ihre Opfer hervorrufen – Erwachsene, die nach Bestätigung ihrer sexuellen Gefühle, Entscheidungen und Identität suchen. Als Reaktion darauf verließen sich die Befürworter traditioneller Ehen zu oft auf kalte Statistiken. Um die Kultur zu verändern, müssen wir senden Geschichten der wahren Opfer—Kinder—die unter der Neudefinition von gelitten haben moderne Familie. Der beste Zähler für einen Artikel, der die Kämpfe zweier Männer Väter durch Leihmutterschaft zu werden, ist die Geschichte eines Mädchens mit zwei Vätern die sich unbedingt eine Mutter wünschte.

Aber gleichgeschlechtliche Paare, die adoptieren, sollten nicht herausgegriffen werden. Es ist auch wichtig, die kinderschädigenden Auswirkungen von unverschuldeter Scheidung, Samen- und Eizellspende, die sowohl von heterosexuellen als auch von homosexuellen Paaren angewendet werden, und von alleinerziehender Mutterschaft oder Vaterschaft nach Wahl hervorzuheben. Alle Erwachsenengruppen machen sich der Schikanierung von Kindern schuldig. Aus diesem Grund müssen wir darauf bestehen alle Erwachsenen– ledig, verheiratet, schwul, hetero, fruchtbar und unfruchtbar – verleugnen ihre eigenen Wünsche, damit die Rechte der Kinder geschützt werden. Dieser Ansatz betont, dass wir bestimmte Erwachsene nicht diskriminieren; Stattdessen kämpfen wir für jedes Kind.

Mit der Zeit könnten wir leere Phrasen wie „Liebe ist Liebe“ durch tiefere, substanziellere Einsichten ersetzen, die uns daran erinnern, dass Kinder keine Ware sind und dass Erwachsene Opfer für Kinder bringen sollten, anstatt darauf zu bestehen, dass Kinder sich für uns opfern. Da die nächste Generation aus den am stärksten zersplitterten Familien in der Geschichte unserer Nation hervorgeht, wird es zunehmend an Bedeutung gewinnen, den Verlust von Kindern ins Rampenlicht zu rücken.

Unterstützung der familienfreundlichen Politik

Wie ich vorgeschlagen habe letztes Jahr, muss die Heiratsbewegung die Herzen verändern und Gesetze ändern. Wenn es um das Eherecht geht, schlechte Gesetze und schlechte Urteile verbieten, Beziehungsunterschiede zwischen gleichgeschlechtlichen und verschiedengeschlechtlichen Paaren zu machen. Daher müssen kinderfreundliche Anwälte und politische Entscheidungsträger kreative rechtliche Anreize vorschlagen, die nicht auf den Beziehungen zwischen Erwachsenen, sondern auf den Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern beruhen.

Insbesondere brauchen wir Vorschläge auf Landesebene, die belohnen und mit einander verheirateten Eltern für die gemeinsame Erziehung ihrer Kinder in einer Ehe. Mit dieser Sprache vermitteln wir, dass solche Anreize nicht nur gut für Kinder, sondern auch für die Gesellschaft sind:

DIESER STAAT wird den leiblichen Eltern von Kindern, die in einer Ehe leben, Steuervergünstigungen gewähren. Der Staat gewährt einen jährlichen Kredit von 400 USD pro Kind, solange die leiblichen Eltern des Kindes miteinander verheiratet sind, und 700 USD jährlich pro Kind, wenn die Eltern vor der Geburt des Kindes geheiratet haben.

Biologische Eltern sind statistisch gesehen die sichersten, am meisten verbundenen, am meisten investierten und am meisten beschützenden Erwachsenen im Leben eines Kindes. Diese Steuergutschrift schützt Kinder, indem sie Anreize für die Bildung eines Haushalts schafft, in dem Kinder am wenigsten von Vernachlässigung und Missbrauch, Fettleibigkeit, Drogenkonsum, Armut und Inhaftierung betroffen sind.

Dieser Kinderfreibetrag minimiert auch den Bedarf an staatlichen Mitteln zur Armutsbekämpfung, Kinderschutzdiensten, akademischer Unterstützung, Polizeieinsatz und anderer staatlicher Nothilfe.

Dieser Ansatz bietet drei Vorteile. Erstens vermeidet es Wörter wie Mutter, Vater, Mann und Frau und konzentriert sich eher auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern als auf die Ansprüche bestimmter Kategorien von Erwachsenen. Zweitens gilt es gleichermaßen für nicht verwandte gleichgeschlechtliche und gegengeschlechtliche Haushalte, was die Idee verstärkt, dass es hier um den Schutz von Kindern geht und nicht um die Diskriminierung von Erwachsenen. Drittens konzentriert sich die Debatte nicht auf die Legitimität erwachsener Gefühle, sondern auf die Daten der Familienstruktur – und genau dort hätte die Ehedebatte die ganze Zeit stattfinden sollen.

Für diejenigen, die sich über Programme und Vorteile für adoptierende Paare wundern, kräftige gesetzliche und steuerliche Programme bieten bereits Adoptionsanreize, und die meisten Staaten behandeln leibliche und adoptierte Kinder zu Recht gleich. Was jetzt gebraucht wird, sind Anreize, die die Bindungen zwischen Kindern und ihren leiblichen Eltern stärken.

Über die Ehe hinaus müssen wir Kinder in den Mittelpunkt des Rechts stellen Bemühungen, eine unverschuldete Scheidung rückgängig zu machen, neu kalibrieren Anti-Vater-Familiengerichtssystem, lehnen die Verfälschung von Kindern ab Geburtsurkunden, und begrenzen Sie die Definition von Elternschaft zu Biologie und Adoption. Das Ziel wäre, dass die nächste Generation von Politikern und Rechtsdenkern als argumentativ wahrgenommen wird für Kinder, eher als gegen Erwachsene.

Widerstand gegen technologische Bedrohungen für die Familie

Neben der Bildung von Kultur und der Änderung von Gesetzen sollten wir uns der Expansion der lukrativen Fruchtbarkeitsindustrie widersetzen und sie rückgängig machen, die auf der Verweigerung der Kinderrechte aufbaut. Jährlich hat die Fruchtbarkeitsindustrie wahrscheinlich mehr zerstörerische Wirkung auf das ungeborene Leben als Abtreibung. Die Pro-Familien-Bewegung muss das verstehen Abtreibung und Reproduktionstechnologie sind zwei Seiten derselben kindgerechten Medaille und handeln entsprechend. Die Kinder, die aus dem hervorgehen IVF-Prozess Lebenden wurde oft das Recht auf ihre Mutter und ihren Vater durch die Verwendung von „Spender“-Samen und/oder -Eizellen verletzt.

Natürlich sollten wir unsere Empathie auch auf Heterosexuelle ausdehnen, die mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen haben, und unsere Freunde und Familie mit gleichgeschlechtlicher Neigung oder ungewolltem Singledasein unterstützen. Gleichzeitig sollten wir unermüdlich daran arbeiten, der Verfügbarkeit und dem Missbrauch von Technologien entgegenzuwirken, die Kinder schikanieren. Darauf müssen wir bestehen if Technologie in die Kindergeburt einbezogen werden soll, darf sie die Rechte der Schwächsten nicht verletzen. Daher sollten wir die folgenden Vorschläge in Betracht ziehen:

  • Verbot des Einfrierens von Embryonen. Diese Praxis ist für fast eine Million Seelen auf dem Eis in Amerika verantwortlich. Jeder Embryo, der erzeugt wird, sollte frisch implantiert werden, ohne „übrig gebliebene“ oder „überschüssige“ Babys weggeworfen, im Namen der Forschung experimentiert oder an ein anderes Paar „gespendet“ werden.
  • Verbot von „Spender“-Sperma und -Eizelle. Unabhängig davon, ob sie in einem heterosexuellen, homosexuellen oder Single-Haushalt aufwachsen, ist die Verwendung fremder Gameten immer eine Verletzung der Kinderrechte.
  • Verbot Leihmutterschaft. Ob Schwangerschafts- oder traditionelle, kommerzielle oder altruistische Leihmutterschaft, die Leihmutterschaft trennt absichtlich die mütterliche Bindung, die für das Wohlergehen der Kinder von entscheidender Bedeutung ist. Wenn Kinder infolge einer unerwarteten Tragödie einen mütterlichen Verlust erleben, trauern wir. Wenn dieser mütterliche Verlust absichtlich zugefügt wird, sollten wir dies auch als Ungerechtigkeit ansehen.

Wenn es um Ehe und Familie geht, müssen wir versuchen, Kultur zu formen, Gesetze zu ändern und technologischen Bedrohungen zu widerstehen, denn das Leben und Wohlergehen von Kindern steht auf dem Spiel. Wenn wir die Rechte der Kinder in jedem Gespräch über die Familienstruktur in den Mittelpunkt stellen, wird eine gute Politik folgen. Wenn wir versagen, werden Kinder weiterhin vernachlässigt und als Ware behandelt, um die Wünsche der Erwachsenen zu befriedigen.

Kinder werden und können sich nicht ändern. Die Frage, der wir uns stellen müssen, wenn wir versuchen, Ehe und Familie in der Zeit nachReh Ära ist: Werden unsere Kultur, unser Gesetz und unsere Technologie Kinder schützen oder sie schikanieren?