Sehr geehrter Herr Damen und Herren,

Mein Name ist Katy Faust. Ich bin Präsident von Them Before Us, einer globalen gemeinnützigen Organisation für Kinderrechte. Ich schreibe über den vorgeschlagenen Europäer Bescheinigung der Elternschaft/Verordnung über grenzüberschreitende Elternschaft im Namen der Kinder, deren Rechte im Namen der „Stärkung und des Schutzes“ der Kinderrechte verletzt werden.

Das UN-Konvention über die Rechte des Kindes eindeutig und richtig die Kinderrechte identifiziert, die das Elternzertifikat verdreht und aneignet, um die Prioritäten von Erwachsenen voranzubringen. Dabei werden die eigentlichen Rechte der Kinder auf ihre Identität, darauf, nicht gegen ihren Willen von den Eltern getrennt zu werden und frei geboren zu werden, verletzt.

1. Das Elternschaftszeugnis verstößt Kinder- Recht auf seine Identität. Laut UNCRC werden Identitäten nicht verliehen, sie werden „bewahrt“. (Artikel 8) Jedes Kind hat ausnahmslos einen Vater und eine Mutter und somit ein Erbe. „Unabhängig davon, wie das Kind gezeugt oder geboren wurde“, sind es nur „beide Elternteile“ (Artikel 9, 10 und 18), die Kindern die biologische Identität zuerkennen, die ihnen hilft, die Frage „Wer bin ich?“ zu beantworten. Das Elternschaftszertifikat bewahrt nicht die Identität eines Kindes, es fabriziert eine Identität. Das ist schädlich für Kinder. Laut ihrer Umfrage von 2020 Wir sind Spender gezeugt fand heraus, dass eine Mehrheit ihrer Mitglieder „hofft, eine enge Freundschaft mit ihrem leiblichen [Spender]-Elternteil aufzubauen“ und glaubt, dass es ein „grundlegendes Menschenrecht gibt, die Identität beider leiblicher Elternteile zu kennen“.

Sein “geliebt und gewollt” löscht nicht das Bedürfnis eines Kindes, seine biologische Identität zu kennen. Ein Elternschaftszertifikat sagt Kindern nicht, „wer sie sind“, sondern sagt ihnen, wer Erwachsene aus ihnen machen wollen, das heißt, das Kind eines oder zweier biologischer Fremder.

2. Das Elternschaftszeugnis verstößt das Recht der Kinder, „nicht gegen ihren Willen von ihren Eltern getrennt zu werden.“ (Artikel 9) Nur wenige Familien fordern eine Elternschaftsbescheinigung nach einem legitimen Fall der Trennung von Kindern, „wie etwa einem Fall von Missbrauch oder Vernachlässigung des Kindes durch die Eltern“. Vielmehr entstehen diese staatenübergreifenden Vereinbarungen größtenteils, nachdem Erwachsene Fälle von Eltern-Kind-Trennung bei der Empfängnis verursacht haben. Im Gegensatz zur Adoption, bei der das Wohl des Kindes „an erster Stelle steht“ (Artikel 21), ist die Verwendung von „Spender“-Sperma oder -Eizelle oder -Ersatz nicht im „besten Interesse des Kindes“, da sie absichtlich die Beziehung des Kindes zu seiner Mutter und/oder oder ihr Vater.

Während alle Kinder Verluste erleiden, wenn sie von ihren leiblichen Eltern getrennt werden, ist aus der Perspektive des Kindeswohls eine entscheidende Unterscheidung zwischen dem Zufügen und dem Heilen der elterlichen Wunde durch Erwachsene. Das obige Diagramm spiegelt die Ergebnisse von „My Daddy's Name Is Donor“ wider, der einzigen Studie, die adoptierte Kinder, von Spendern gezeugte Kinder und von ihren leiblichen Eltern aufgezogene Kinder vergleicht. Es stellt fest, dass Kinder, die von Erwachsenen aufgezogen werden, die ihre Wunde heilen wollen (Adoption), besser abschneiden als Kinder, die von Erwachsenen aufgezogen werden, die ihre Wunde zugefügt haben (Reproduktion durch Dritte).

3. Die Elternschaftsbescheinigung verletzt das Recht der Kinder, frei geboren zu werden. Der Aufstieg moderner Familien basiert auf der Kommodifizierung von Kindern. Diese Vereinbarungen stellen einen eklatanten Verstoß gegen die bewährten Verfahren für internationale Adoptionen dar, die „alle geeigneten nationalen, bilateralen und multilateralen Maßnahmen ergreifen, um die Entführung, den Verkauf von oder den Handel mit Kindern zu irgendeinem Zweck oder in irgendeiner Form zu verhindern“. (Artikel 21) Im Gegensatz zur Adoption, die Zahlungen an die leiblichen Eltern verbietet, beruht die Reproduktion durch Dritte auf direkten Zahlungen an den genetischen Vater, die genetische Mutter und/oder die leibliche Mutter für die Abgabe des Kindes. Kinder, die durch diese Arrangements gezeugt wurden, lehnen oft den kommerziellen Charakter ihrer Empfängnis ab. „My Daddy’s Name Is Donor“ fand 45 Prozent Zustimmung, „Es stört mich, dass Geld ausgetauscht wurde, um mich zu zeugen.“

Siebzehn Jahre alt Norbert, geboren durch Leihmutterschaft, macht sich keine Illusionen über den Zusammenhang zwischen Reproduktion durch Dritte und Menschenhandel.

Was denkst du, wie wir uns dabei fühlen, speziell geschaffen zu sein, um verschenkt zu werden? … Es ist mir egal, warum meine Eltern oder meine Mutter das getan haben. Es sieht für mich so aus, als wäre ich gekauft und verkauft worden. Sie können es mit so vielen hübschen Wörtern schmücken, wie Sie möchten…. Aber Tatsache ist, dass jemand Sie beauftragt hat, ein Kind zu zeugen, Ihre elterlichen Rechte aufzugeben und Ihr Kind aus Fleisch und Blut zu übergeben. Es ist mir egal, ob Sie denken, ich sei nicht Ihr Kind, was ist mit dem, was ich denke! Vielleicht weiß ich, dass ich dein Kind bin. Wenn Sie [etwas] gegen [Geld] eintauschen, nennt man das eine Ware. Babys sind keine Ware. Babys sind Menschen.

Ein Elternschaftszertifikat normalisiert etwas, was für ein Kind niemals „normal“ ist: Mutter- und/oder Vaterverlust. Im Namen der „Nichtdiskriminierung“ werden Kinder diskriminiert. Mitgliedstaaten, die das Recht der Kinder auf ihre Identität, darauf, nicht von ihren Eltern getrennt zu werden und frei geboren zu werden, achten wollen, sollten sich nicht unter dem Deckmantel einer Elternschaftsbescheinigung an Kindesmisshandlungen beteiligen.

Jeder „Rechtsrahmen mit einheitlichen Regeln für … die Anerkennung der Elternschaft zwischen den Mitgliedstaaten“ muss die Rechte von Kindern respektieren, wie sie im UNCRC dargelegt sind. Zwar schafft der Elternschaftsbescheid einheitliche Regeln. Dies geschieht jedoch durch die staatlich sanktionierte Verweigerung von Kinderrechten, nicht durch deren Wahrung.

Im Namen der Kinder, die ihre eigenen Rechte nicht verteidigen können, fordere ich Sie dringend auf, sowohl die Elternbescheinigung abzulehnen als auch alle Gesetze oder Praktiken in den Mitgliedstaaten zu verurteilen, die Kindern ihre Identität nehmen, sie gegen ihren Willen von ihren Eltern trennen und sie daran hindern davon, frei geboren zu werden.