(Ursprünglich veröffentlicht in Der Föderalist)

Die Demokraten aus dem US-Bundesstaat Washington führen weiterhin mit ihrer Mehrheit den Tisch an. Sie eröffneten das neue Jahr mit mehreren ungeheuerlichen Gesetzesinitiativen entkriminalisieren Minderjährige Prostitution zu drängen umfassendes Sexualaufklärungsprogramm strikt abgelehnt von a Mehrheit der Eltern im US-Bundesstaat Washington Ende letzten Jahres. Auch oben auf dem überreichenden Zettel steht SB 6037, die verlangen würde, dass jede Aktiengesellschaft einen „Vorstand mit gemischter Geschlechterverteilung“ hat.

Es scheint, dass die Senatsdemokraten glauben, dass die Vertretung beider Geschlechter von großer Bedeutung ist. Leider beschränkt sich ihre Sorge um Geschlechterunterschiede nur auf die Geschäftswelt, weil sie 2018 damit verbracht haben, die Wörter „Mutter“ und „Vater“ aus der Welt der Familie zu streichen. Die Verabschiedung des Uniform Parentage Act im Jahr 2018, zufällig auch nummeriert SB 6037, unterstützt von allen Demokraten im Senat, machte das Geschlecht in der Elternschaft offiziell optional.

Der demokratische Senator Jamie Pedersen, Sponsor der Versionen 2018 und 2020 von SB 6037, erklärte dies in einer Senatsanhörung 2018 Die Bezugnahme auf Mütter und Väter in Elternschaftsgesetzen sei „verfassungswidrig“.Der SB 6037 circa 2018 machte Elternschaft nicht nur geschlechtsneutral, er legalisierte kommerzielle Leihmutterschaft und billigte den gefährlichen Präzedenzfall von Elternschaft basierend auf „Vorsatz“ – auch bekannt als Vergabe von Kindern an Erwachsene, die das Geld haben, sie zu erwerben.

Die Rechtfertigung für eine so radikale Umgestaltung? Der Nationale Legalisierung der Homo-Ehe, beweist das einmal mehr Die Neudefinition der Ehe definiert die Elternschaft neu. Wenn Sie Mann und Frau in der Ehe optional machen, werden Mütter und Väter optional in der Elternschaft. Tschüss sexuelle Gleichberechtigung in der Familie.

Pedersens SB 6037 circa 2020 bestraft Unternehmen, die keinen „Gender Diversity“-Vorstand haben. Er ist der Meinung, dass an der Spitze jedes Unternehmens mindestens 25 Prozent Frauen vertreten sein sollten. Ironischerweise sind keine Frauen an der Spitze von Pedersens eigenem Haus vertreten. Er und sein Mann schlossen Frauen absichtlich von der Erziehung ihrer Kinder aus, nachdem sie die nützlichen Teile einer Frau gewildert hatten, um Kinder zu bekommen, dh Eier zu kaufen und Gebärmutter zu mieten.

Um diese inkongruenten Ideen prägnanter gegenüberzustellen: SB 6037 von 2020 besteht darauf, dass die weibliche Perspektive für Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist. SB 6037 von 2018 besteht darauf, dass die weibliche Perspektive für Kinder optional ist.

Kinder brauchen Mütter und Väter

Als Gründer einer gemeinnützigen Organisation, die gegründet wurde, um das Recht eines Kindes zu verteidigen, sowohl von seiner Mutter als auch von seinem Vater gekannt und geliebt zu werden, kann ich Ihnen sagen, dass die Forschung zur geschlechtsspezifischen Beteiligung der Eltern schlüssig ist: Weder Mutter noch Vater sind optional. Das liegt daran, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und daher wunderbar geschlechtsspezifisch mit Kindern umgehen. Tatsächlich sind die Erziehungsstile von Männern und Frauen so geschlechtsspezifisch, dass Forscher zu dem Schluss gekommen sind, dass „Elternschaft“ eine falsche Bezeichnung ist; es gibt nur „Mutter“ und „Vater“.

Hier sind nur einige Beispiele für die unterschiedlichen und komplementären Arten, wie Männer und Frauen Eltern werden:

Anschließen: Väter und Mütter verbinden sich mit Kindern, interagieren mit ihnen und beziehen sich auf unterschiedliche Weise auf sie. Mütter neigen dazu, sanfter und ruhiger zu sein. Väter sind körperlicher; Sie kitzeln, ringen und unternehmen mehr Abenteuer. Mütter neigen dazu, sich mehr mit dem zu beschäftigen, was Soziologen „weltliche Fürsorge“ nennen – das Kind zu ernähren, zu kleiden, sauber zu halten und im Allgemeinen am Leben zu erhalten.

Väter sind in der Regel aktiver, unberechenbarer und einfallsreicher als Mütter. Wenn es darum geht, das Verhalten ihrer Kinder zu lenken, neigen Väter dazu, eher regelbasiert zu sein, während Mütter dazu neigen, auf der Seite von Anmut und Empathie zu irren. Man ermutigt zur Unabhängigkeit; der andere fördert die Sicherheit.

Sprechen: Im Allgemeinen sind Mütter besser auf die spezifischen emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder eingestellt. So ist Mama öfter mit bestätigenden Worten auf der Bildfläche. Väter sind in der Regel direkter. Im Gespräch mit ihren Kindern neigen Mütter dazu, ihre Sprache zu vereinfachen, damit sie sich auf der Ebene ihres Kindes verbinden können: „Hast du eine Schuld?“

Väter sprechen mit ihren Babys wie mit allen anderen, mit komplexeren und erwachseneren Worten: „Alter, das ist ein knorriger Teppichbrand!“ Ein Ansatz erreicht Kinder direkt auf ihrer Verständnisebene, während der andere sie auf die nächste Verständnisebene bringt.

Spielen: Im Allgemeinen kümmern sich Mütter um Kinder und Väter spielen mit Kindern. Wenn Mütter spielen, ist es anders als Väter spielen. Väter spielen überwiegend im Bereich der großen motorischen Entwicklung, wie Laufen, Springen und Werfen. Das Spiel der Mütter landet auf der feineren Seite der motorischen Entwicklung, wie z. B. Malen, Schneiden und Basteln.

Mütter neigen dazu, sich im Spiel auf Fairness zu konzentrieren. Das Spiel der Väter fördert das Überschreiten von Grenzen, den Wettbewerb und das Eingehen angemessener Risiken. Väter fördern den Wettbewerb, während Mütter Gleichheit fördern.

Der Beweis für diese glorreichen und komplementären Unterschiede kann durch die Suche nach „Vater mit Baby-Video“ verifiziert werden. Die Ergebnisse sind gefüllt mit Vätern, die mit ihren Kindern kreative, Grenzen überschreitende Aktivitäten durchführen, von der Anschnallung ihres Bumbo auf die Oberseite des Roomba über Kleinkinder, die in ihrem BabyBjorn zu „Beat It“ tanzen, bis hin zu Vätern, die Kinder in einen Wäschekorb stecken, damit sie sie können so tun, als wären sie auf einer Achterbahn.

Suchen Sie jetzt nach „Mama mit Baby-Video“. Die Suchergebnisse sind gefüllt mit süßen und entzückenden, kuscheligen Mama-und-Kind-Momenten. Es ist eine herrliche Darstellung der menschlichen Natur – Mütter sorgen für Sicherheit und Väter für Abenteuer. Kinder brauchen wilden Spaß. Sie brauchen auch die Sicherheit, an ihre Mutter geschnallt zu sein, während sie das Abendessen kocht.

Kinder wollen Mütter und Väter

Weißt du was noch? Kinder wollen eine Mutter und einen Vater. Als meine gemeinnützige Organisation wachsende Geschichtenbank kann bezeugen, Kinder, die von Alleinerziehenden oder doppelten Müttern oder Vätern geliebt aufwachsen, sehnen sich nach der geschlechtsspezifischen Liebe, die sie vermisst haben. Ted, aufgewachsen von zwei Müttern, teilte mit:

Schon früh fühlte ich mich zu den Vätern meiner Freunde hingezogen, oder zumindest zu denen, die wie gute, verantwortungsbewusste und liebevolle Väter aussahen. Ich denke, meine Eltern wussten irgendwo im Hinterkopf, dass dies für mich notwendig war, und haben mich nicht davon abgehalten. Der Vater meines besten Freundes erkannte wahrscheinlich auch die Rolle, die er in meinem Leben erfüllte, und tat dies bereitwillig, und dafür bin ich ewig dankbar.

Eins Tochter einer alleinerziehenden Mutter schrieb:

Ich wollte nur eine Sache in diesem Leben, die mir gefehlt hat: väterliche Liebe. Die Bindung zwischen einem Vater und seiner Tochter, die ihr zeigt, wie ein Mann sie behandeln sollte; Es zeigt ihr, wie ein Mann sie lieben sollte. Die Art von Liebe, die sie auf die Schaukel treibt. Die Art von Liebe, die ihren 50-Pfund-Körper hochhebt, nachdem sie gefallen ist, und zu ihr sagt: „Ich liebe dich.“ Ich bin eifersüchtig auf diese väterliche Liebe, die die Mädchen mit ihren Vätern teilen.

SamanthaSie, die von ihrem Vater und seiner Partnerin aufgezogen wurde, erzählte, wie sie sich nach einer Mutter sehnte:

Mein 5-jähriges Gehirn konnte nicht verstehen, warum ich nicht die Mutter hatte, die ich mir so sehr wünschte. Als ich heranwuchs, versuchte ich, dieses Loch mit Tanten, lesbischen Freundinnen von Vätern und Lehrern zu füllen. Ich erinnere mich, dass ich meine Erstklässlerin fragte, ob ich sie Mama nennen könnte. Ich stellte diese Frage jeder Frau, die mir Liebe und Zuneigung zeigte. Ich sehnte mich nach der Liebe einer Mutter, obwohl ich von meinen beiden schwulen Vätern sehr geliebt wurde.

Für Kinder ist es von Vorteil, eine gleichgeschlechtliche Vertretung an der Spitze ihres Hauses zu haben. Diese Geschlechterparität gibt Kindern das, was sie für eine optimale Entwicklung brauchen, befriedigt ihre Ursehnsüchte und erfüllt ihre natürlichen Rechte. Unglücklicherweise für die Kinder in meinem Bundesstaat verblasst ihr Bedürfnis nach Geschlechtervielfalt im Wohnzimmer im Vergleich zu dem Bedürfnis nach Geschlechtervielfalt in der Vorstandsetage.

Geschlecht ist überall wichtig, auch zu Hause

Die Linke schmeichelt ständig weiblichen Mitgliedern des Obersten Gerichtshofs, angeblich in dem Glauben, dass diese Frauen eine eindeutige und notwendige Perspektive von der höchsten Bank des Landes bieten. Viele Erzieherinnen und Erzieher beklagen das unverhältnismäßige Verhältnis von weiblichen zu männlichen Lehrern in Grundschulen, etwa neun zu eins, und argumentieren, dass Kinder, insbesondere diejenigen, die von alleinerziehenden Müttern aufgezogen werden, sehr von männlichen Lehrern als Vorbildern profitieren würden.

Nach Angaben des Institut für Demokratie und Wahlhilfe, „Hälfte der Länder der Welt verwenden heute eine Art Wahlquote für ihr Parlament.“ Und die Hölle wird bezahlt, wenn es bei den Oscars keine weiblichen Nominierten für die beste Regie gibt. Es scheint also, dass Sex für die Linke in den Institutionen der Justiz, Bildung, Wirtschaft, Regierung und Unterhaltung eine Rolle spielt. Und doch sollen wir irgendwie so tun, als sei Sex in der Institution Familie irrelevant? Nur die Anbetung der sexuellen Wünsche von Erwachsenen könnte uns in einen so zweifelhaften Bann ziehen.

Wenn die Demokraten hier im Bundesstaat Washington irgendein Interesse daran haben, ihre Heuchelei zu korrigieren, bevor ihre unwissenschaftliche, grundlose Weltanschauung über ihnen zusammenbricht, schlage ich vor, dass sie einen Gesetzentwurf vorschlagen, der Sexquoten im Haushalt vorschreibt. Der Gesetzentwurf könnte die wichtige Geschlechtervielfalt anerkennen, die sie zu schätzen behaupten, und dies zugunsten der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppe in ihrem Bundesstaat tun: Kindern.

Ein solches Gesetz würde aus der bereits bestehenden natürlichen Ordnung Kapital schlagen, dass sowohl ein Mann als auch eine Frau für das Zeugen von Kindern benötigt werden. Durch Vergünstigungen wie Steuererleichterungen könnte sie sogar dazu ermutigen, dass Männer und Frauen bei der Kindererziehung zusammenarbeiten. Ein Gesetzentwurf wie dieser würde die gesellschaftlichen Erwartungen weitergeben, dass beide Elternteile ihrem Kind lebenslang verpflichtet bleiben und es den Kindern ermöglichen, die geschlechtsspezifischen Gaben zu genießen, die Männer und Frauen in den Sitzungssaal der Familie einbringen.

Wir könnten diese Gesetzesinitiative „Ehe“ nennen. Schließlich ist die natürliche Ehe die einzige Institution, die die Geschlechterquoten immer genau richtig gemacht hat.