(Ursprünglich veröffentlicht in Der Föderalist)

Kinder sind für einen gemacht tägliche Beziehung zu ihren Müttern und Vätern, was am besten innerhalb der erreicht wird lebenslange Ehe. Da das als „graue Scheidung“ oder Scheidung über 50-Jährige bekannte Phänomen zunimmt (34.9 Prozent aller Scheidungen In den USA gab es im Jahr 2020 Personen im Alter von 55 Jahren oder älter. Wir lernen, dass die Auswirkungen einer Scheidung nicht nur kleine Kinder betreffen.

Das Instabilität, Verwirrung und Fragen der elterlichen Loyalität nicht einfach verschwinden, wenn man ein erwachsenes Scheidungskind ist. Deshalb lernen wir, wenn wir Opfern grauer Scheidungen die Möglichkeit geben, sich zu Wort zu melden, dass selbst Erwachsene die Trennung ihrer Eltern nicht einfach „verwinden“. In einem kürzlich veröffentlichten Twitter-Beitrag haben mehrere erwachsene Scheidungskinder bei Them Before Us Kommentare abgegeben und uns private Nachrichten geschickt, in denen sie von ihren Erfahrungen berichteten, wie zum Beispiel: „Die Scheidung meiner Eltern war buchstäblich eines der traumatischsten und destabilisierendsten Dinge, die ich je durchgemacht habe“, und „Die Scheidung meiner Eltern Als ich Mitte 20 war, war das eines der schlimmsten Dinge, die mir je passiert sind. Es hat mich fast irreparabel kaputt gemacht.“

Verlust der elterlichen Verbindung

Studien zu den Auswirkungen grauer Scheidung Über erwachsene Kinder erzählen uns Mütter und Väter unterscheiden sich in ihren Reaktionen sich scheiden lassen. Mütter haben nach einer späten Scheidung doppelt so häufig Kontakt zu ihren erwachsenen Kindern wie zuvor, während die Wahrscheinlichkeit, dass Väter häufigen Kontakt zu ihren Kindern haben, nur halb so hoch ist.

As Kyle, der 27 Jahre alt war, als sein Vater seine Mutter verließ, mit uns geteilt:

Ich habe [meinem Vater] einen Brief geschrieben, und er hat ihn vermasselt. Nachdem die Scheidung rechtskräftig war, streckte ich die Hand aus und sagte ihm, er solle aufhören, meine Mutter weiter herumzuschubsen. Er bezog sich auf den Brief und sagte: „Es tut mir nicht leid, was ich getan habe.“ Ungefähr nach dem Tod meines Großvaters wandte sich mein Vater an mich und sagte mir, ich sei sein „Herz und seine Seele“. Ich hatte die Hoffnung, dass er die Wende schaffen würde. Der erste Anruf, den ich seit fast zwei Jahren hatte. Seitdem habe ich nichts mehr von meinem Vater gehört und das ist der Stand der Dinge … mein Vater hat mich im Grunde aus seinem Leben verbannt und meine Mutter wurde in einen so schrecklichen Geisteszustand versetzt, dass ich wirklich das Gefühl habe, dass sie erst seit Kurzem wieder zu ihrem alten Ich wird wieder.

Es wurde festgestellt, dass geschiedene Väter häufiger wieder heiraten als Mütter, aber selbst wenn Mütter wieder heiraten, ist es wahrscheinlicher, dass sie ihre Beziehungen zu ihren Kindern aufrechterhalten als wiederverheiratete Väter. Als Catalina erklärt„Nach 32 Jahren Ehe ist mein Vater gerade gegangen und hat eine andere Frau geheiratet. Ich habe seit über 5 Jahren nichts von ihm gehört. Das Letzte, was er zu mir sagte, war: „Du bist ein Erwachsener, du wirst dich gut anpassen.“ Er hatte völlig Unrecht. Meine Geschwister und ich leiden immer noch unter den Folgen der Entscheidung meines Vaters. Daher stimme ich voll und ganz zu, dass weder Kinder noch Erwachsene mit einer Scheidung klarkommen.“

Eine Scheidung führt in Familien zu einer „matrilinearen Neigung“. Denn Mütter sind in der Regel das „Nervenzentrum“ von Familien und haben ein besseres Gespür für die Stimmungen und Bedürfnisse der Kinder, etwa soziale Verpflichtungen und Schularbeiten. Zwar gibt es sicherlich liebevolle Väter, die im Leben ihrer Kinder bleiben, aber wenn es zu einer Scheidung kommt, verliert der Vater mit dem Verlust seiner Frau auch den Kanal, der ihn mit seinen Kindern verbindet, was dazu führen kann, dass er sich oft auf eine neue Frau und Familie oder sogar auf eine neue Familie konzentriert gefährde ihn of familienlos sein im Alter.

Kinder fungieren als Eltern

Darüber hinaus zeigen Studien, dass erwachsene Scheidungskinder häufig durch zusätzliche Betreuungspflichten belastet werden. Verwaltung von Eltern in verschiedenen Haushalten, und Füllen anderer Rollen, auf die sie nicht vorbereitet waren. All dies kommt zu dem Stress hinzu, den sie bei der Bewältigung ihrer eigenen Karriere und ihres Familienlebens tragen. Als Abigail erzählt: „Nach 35 Jahren Ehe verließ mein Vater meine Mutter und heiratete eine andere Frau. Anschließend wurde meine Mutter krank und starb. Ich war während ihrer Krankheit die Betreuerin meiner Mutter und kümmerte mich zusätzlich um meine eigenen Kinder.“

Erwachsene Scheidungskinder übernehmen die emotionale und soziale Unterstützung ihrer Eltern, finanzielle Helfer und Vermittler, um Zwietracht zwischen den Eltern zu vermeiden Manipulation erleben zum Thema Feiertage und Ferien. Als Doug schrieb: „[M]meine Eltern ließen sich scheiden, während ich auf dem College war … unsere Familien mussten sich entscheiden, wen sie besuchen, mit wem sie etwas unternehmen und bei wem sie bleiben sollten. Es war eine Katastrophe. Niemand war jemals wirklich glücklich.“

Sie tun dies oft angesichts der gesellschaftlichen Annahme, dass sie von der Scheidung unberührt bleiben oder sie sogar feiern sollten, weil sie keine Kinder mehr sind. Als Salbei geteilt mit Thems vor uns:

Ich war 29 Jahre alt. Es wurden keine Gründe genannt. … Meine verzweifelte Mutter bat mich, während der Scheidung ihr Vertreter zu sein. … Sie hatten längst aufgehört, direkt zu kommunizieren, also musste ich herausfinden, wie ich Kommentare wie „Sag das verdammte Miststück…“ von meinem Vater meiner Mutter am besten übermitteln konnte. … [Nach einem Anfall von Depressionen] verbrachte [ich] meine Tage damit, nach meiner Mutter zu sehen, ihre Finanzen zu verwalten und ihr zuzuhören, wie sie bis zum Überdruss über ihre Situation klagte. Es ist eine Rolle, die ich bis heute ausübe. … Seit diesem Anruf sind 20 Jahre vergangen und erst vor kurzem wurde klar, wie sehr er mich berührt hat. Es hat mich vernarbt und zutiefst traumatisiert, und ich leide bis heute unter den Auswirkungen. Meine Eltern hingegen sind sich der Konsequenzen, die ihre Scheidung über sie selbst hinaus hatte, nicht bewusst.

Langfristige Auswirkungen auf Beziehungen

Abgesehen davon, dass sich die elterlichen Beziehungen verändern, führt eine graue Scheidung oft dazu, dass erwachsene Kinder ihre eigenen Beziehungen in Frage stellen. Kyle berichtete uns weiter über die Auswirkungen der Scheidung seiner Eltern auf seine eigene Ehe: „Während dieser Zeit war ich verheiratet und habe mich sehr darauf konzentriert, meine Mutter durch die Krise zu bringen. In meinem Kopf würde ich eintreten und für sie da sein. In Wirklichkeit war das nicht meine Rolle, sondern etwas, wozu ich gezwungen wurde. Allerdings musste ich schmerzlich lernen, dass ich keine Macht über meine Mutter oder meinen Vater habe. Das Ganze war für meine junge Ehe äußerst schwierig.“

Etwas Erfahrung Probleme mit Vertrauen und Engagement, Unsicherheitsgefühle und eine insgesamt negative Einstellung zur Ehe. Als Libby teilte mit„Meine Eltern sind beide mehrfach geschieden. Meine Großeltern sind geschieden. Meine Urgroßmütter waren bereits vor meiner Geburt verwitwet. Das einzige Erbe, das ich von der Ehe gesehen habe, sind zerbrochene.“

Die Trennung der Eltern ist eine negative Kindheitserfahrung Das kann lebenslange Auswirkungen auf Kinder haben. Das natürliche Recht der Kinder auf ihre Mütter und Väter ist der Grund für „Them Before Us“. lehnt eine unverschuldete Scheidung ab, die Kindern, unabhängig von ihrem Alter, den ständigen Kontakt mit beiden Elternteilen verweigert, den sie brauchen, sich wünschen und von dem sie profitieren sollten.