Ein Wunderbaby. Das haben meine Eltern immer gesagt. Nach 12 Jahren Ehe und vielen Qualen wurde ich gezeugt. Sie waren noch nie so glücklich gewesen. Ich hatte nie daran gezweifelt, dass ich gewollt war. Aber da war es… direkt in dem Babybuch, das meine Großmutter für mich zusammengestellt hatte, war ein Foto von mir als Embryo in einer Petrischale.
Warum fühlte ich mich durch das Wissen, dass ich nach 8 Runden durch IVF gezeugt wurde, so sehr wie eine Laborratte? Warum hat es das Gefühl getrübt, ein Wunder zu sein? 21 Jahre lang hatte man mich glauben gemacht, dass das einzige, was sich änderte, als ich gezeugt wurde, Gebet und ein Wunder waren. Meine Eltern hatten viele Menschen zum Beten gebracht, und ich wurde geboren … Und sicher, sie taten es. Aber sie gaben auch eine unglaubliche Summe für IVF aus … und gingen über die Vernunft hinaus, wie mir scheint.
Und dann … habe ich mein ganzes Leben damit verbracht, mir Geschwister zu wünschen. Mein Vater hat mir immer gesagt, dass ich keine Geschwister habe, weil er nach meiner Geburt zu sehr von mir begeistert war, um daran zu denken, mehr zu haben… ein Kommentar, der jetzt viel mehr Sinn machte. Ebenso wie die gelegentliche Bemerkung meiner Mutter, dass sie es sich nicht leisten könnten, es noch einmal zu versuchen.
Und jetzt wusste ich, dass ich Geschwister hatte. Wahrscheinlich viele Geschwister. Zwei oder drei Embryonen pro Runde, insgesamt 9 Runden sind viele Babys. Warum ich? Warum hatte ich überlebt, wenn keiner von ihnen es tat? Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn auch nur einer oder zwei von ihnen gelebt hätten? Waren noch mehr von uns irgendwo in einem Gefrierschrank?
Ich habe nie an der Liebe meiner Eltern gezweifelt. Ich habe oft die Geschichte von meinem ersten Ultraschall gehört. Wie sie mich auf dem Bildschirm gesehen hatten und es aussah, als ob meine Zehen glänzten, was zu dem lebenslangen Spitznamen Twinkletoes führte. Ich hatte die Bilder von uns nach meiner Geburt gesehen, gesehen, wie mein Vater mich ansah, als wäre ich der Mittelpunkt seiner Welt.
Ich wusste, dass meine Eltern einander liebten … oder zumindest wusste ich, dass sie es taten als ich noch kleines Kind warn. Irgendwann als ich ein Teenager war, haben sie sich auseinandergelebt. Aber sie trennten sich nur emotional. Ich habe noch nie ein Ehepaar gesehen, das so co-abhängig ist. Sie konnten nichts ohne einander tun.
Alles, was ein Kind wissen möchte, ist, dass Papa und Mama sich lieben und dass sie geliebt werden. Irgendwann wurde die Ehe meiner Eltern zu etwas Giftigem und Ungesundem. Als ich 16 war, wurde mein Leben von meinem Vater unterbrochen, der meine Mutter der Untreue beschuldigte und wer weiß was noch. Sie saß einfach nur da und schluchzte. Er versuchte aktiv, mich gegen sie aufzubringen, bis zu dem Punkt, an dem er mich für eine Weile davon überzeugt hatte, dass die einzige Lösung darin bestand, dass er und ich sie verließen. Aber er konnte sich nicht dazu bringen, wirklich zu gehen.
Erst als ich als Erwachsener endlich von zu Hause wegging und mich in einer gesunden Situation befand, wurde mir klar, dass mit meinem Vater etwas zutiefst nicht stimmte. Er wurde nicht diagnostiziert, aber die Theorie mehrerer Fachleute besagt, dass er an einer schizoaffektiven Störung vom bipolaren Typ leidet. Das bedeutet im Grunde, dass er sowohl eine bipolare Störung als auch Schizophrenie hat. Und dann fing mein Therapeut an, das Wort „Missbrauch“ zu verwenden, und mir wurde klar, dass Missbrauch nicht nur körperliche Schläge bedeutete. Der Missbrauch erinnerte mich immer wieder daran, wie sehr sie mich so gewollt hatten, dass ich das Gefühl hatte, ich schulde es ihnen, alles so zu machen, wie Dad es wollte. Missbrauch hielt mich von allen um mich herum streng isoliert, so dass ich nicht merkte, dass die Dinge anders sein könnten. Missbrauch war, dass mein Vater mir absichtlich den Eindruck vermittelte, dass ich seine Liebe verlieren könnte, wenn ich nicht immer seiner Meinung wäre.
Was hat das mit meiner Empfängnis zu tun? Ich sehe es so. Irgendwie, irgendwo, bekamen meine Eltern die fixe Idee, dass sie es verdient hätten, ein Baby zu bekommen, und es spielte keine Rolle, wie viel es kostete, wie oft es dauerte oder wie viele dabei starben. Sie haben ein Kind verdient. Und mit einer solchen Einstellung dachten sie, als ich geboren wurde, dass sie es verdienten, das perfekte Kind zu haben … wie mein Vater ein perfektes Kind definierte. Und da sie ein Kind verdienten, war ich ihr Eigentum, das es zu kontrollieren gilt, nicht eine Person oder ein Geschenk, das es zu schätzen gilt. Und als ich schließlich ein Erwachsener mit eigenen Meinungen und Gedanken wurde, ein Erwachsener, der für sich selbst einstehen konnte, wurde ich einfach aus ihrem Leben entfernt. Ich war nicht mehr das perfekte Kind, das sie sich gewünscht hatten, und sie hatten keine Verwendung für eine unabhängige, temperamentvolle Tochter.
Ich bin mir immer noch nicht sicher, was ich mit dem Wissen darüber anfangen soll, wie ich gezeugt wurde. Aber ich werde das Leben sozusagen bei den Hörnern packen und mein Leben mutig leben, als jemand, der jeden Tag dieses Lebens schätzt … ein Leben, das jetzt ganz mein eigenes ist, egal wie es geworden ist.