Wir haben das alles schon einmal gehört.

„Alles, was Kinder brauchen, ist ‚geborgen und geliebt‘ zu sein.“

"Liebe macht eine Familie."

„Alles, was ein Kind braucht, sind zwei liebevolle Eltern.“

Wie die Befürworter von The Before Us wissen, können diese prägnanten Phrasen nur wahr sein, wenn wir die biologische Realität, das Naturgesetz und genaue sozialwissenschaftliche Daten ignorieren. Die Realität ist, dass es eine Mutter und einen Vater gibt so Für die Kinder, die sie hervorbringen, ist dies von Bedeutung, sodass selbst der Begriff „Erziehung“ etwas irreführend ist. Wir leben heute in einer Gesellschaft, die so tut, als gäbe es diese Unterschiede nicht, und das hatte weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Jedoch müssen auch was Macht dieser Mann und diese Frau eine so große Bedeutung für das Kind, das sie gemeinsam zur Welt bringen?

Biologie ist wichtig

"Die meisten Wissenschaftler sind sich heute einig, dass Kinder, die von zwei leiblichen Eltern in einer stabilen Ehe aufgewachsen sind, in einer Vielzahl von Ergebnissen besser abschneiden als Kinder in anderen Familienformen.“ – Woodrow Wilson School of Public and International Affairs an der Princeton University und der Brookings Institution

ZUGANG ZU BIOLOGISCHEN ELTERN = ZUGANG ZU BIOLOGISCHER IDENTITÄT

Alle Menschen stellen sich die existentielle Frage: „Wer bin ich?“ Während Kinder in traditionellen Familien Zugang zu ihrer Identität in Bezug auf Verwandtschaftsbindungen (einschließlich Bindungen mit erweiterten Familien) haben, müssen Adoptierte und von Spendern gezeugte Personen ihr Selbstgefühl ohne sie formulieren.

  • 72 % der Adoptierten möchten wissen, warum sie zur Adoption freigegeben wurden
  • 65 % äußerten den Wunsch, ihren leiblichen Elternteil zu treffen
  • 94 % äußerten den Wunsch zu wissen, welchem ​​leiblichen Elternteil sie am ähnlichsten sind – Umfrage des amerikanischen Adoptionskongresses
  • 64 % der Erwachsenen, die mit einer Spenderin gezeugt wurden, stimmten zu: „Mein Spender ist die Hälfte von mir.“
  • 78 % stimmten zu, dass eine Spender-Empfängnis ein wichtiger Teil ihrer Identität sei
  • 81 % fragten sich oft, welche Persönlichkeitsmerkmale, Fähigkeiten und/oder körperlichen Ähnlichkeiten sie mit ihrem Spender teilten – „Wir sind von Spendern konzipierte Umfrage“.

Die Verbindung zur leiblichen Mutter und zum leiblichen Vater bietet Kindern nicht nur all dies, sondern auch die Sicherheit und Liebe, die Kinder empfinden, wenn sie Zeuge der Liebe zwischen ihnen werden ihr Mutter und Vater können mit keinem anderen Familienarrangement vollständig reproduziert werden:

Vor ein paar Jahren teilte der Kinderpsychologe Pat Fagan eine Erkenntnis aus seiner jahrzehntelangen Familienpraxis mit, die mich schockierte. Während seiner tausenden Beratungsgespräche mit Hunderten von Familien beobachtete Fagan eine universelle Dynamik. Wenn Kinder sahen, wie ihre eigenen Eltern einander liebten, hatten sie das Gefühl, dass ihre Eltern liebevoll waren Sie. Nach Fagans Meinung ist die Mutter-Vater-Bindung die einzige menschliche Beziehung, durch die jemand indirekt Liebe erfahren kann, eine Liebe, die ausschließlich sein Kind empfindet. – Sie vor uns, Biology Matters, S. 27

Lesen Sie mehr Michaels Geschichte:

Ich bin auf ewig dankbar für mein Leben, für die Liebe Gottes, die er meiner Mutter durch die Erhörung ihres Gebets erwiesen hat, und für all die Wunder, die geschehen mussten, damit ich heute am Leben und gesund bin. Mein Bruder und ich wurden drei Monate zu früh in der 3. Schwangerschaftswoche geboren und wogen jeweils etwa 26 Pfund. Da ich jetzt 2 Jahre alt bin und ausführlich über das Aufwachsen als Spenderkind einer alleinerziehenden Mutter nachgedacht habe, würde ich keiner anderen Frau oder jedem anderen Paar raten, auf diese Weise ein Kind zu zeugen.

Ich erinnere mich lebhaft daran, wie ich mich als Kind nach einem Vater sehnte. Manchmal war es sehr speziell, besonders wenn ich andere Kinder mit liebevollen, engagierten Vätern sah, und manchmal hatte ich eher das Gefühl, einfach zu wissen, dass in meinem Leben ein Teil fehlte.

Gender Matters

Wenn Geschlechterunterschiede bei der Elternschaft keine Rolle spielen würden, würden Kinder in vaterlosen Haushalten nicht auf einzigartige Elternleistungen verzichten. Dies ist jedoch nicht der Fall. Geschlechterunterschiede sind real und haben erhebliche Auswirkungen auf Kinder. Beispielsweise sind Kinder aus vaterlosen Familien anfälliger dafür frühzeitige sexuelle Aktivitäten rutschen im späteren Leben eher in prekäre Situationen, und haben eine höhere Wahrscheinlichkeit in die Kriminalität und Drogenmissbrauch abzurutschen.

Zugegeben, es gibt Kinder, die in Pflegeheimen, Waisenhäusern, bei Adoptiveltern, gleichgeschlechtlichen Eltern oder in einem Alleinerziehendenhaushalt aufgewachsen sind und hervorragende Leistungen erbringen. Diese Ausnahmen haben jedoch keine Vorrang bekannte Tatsache dass „zwei Eltern – ein Vater und eine Mutter – für ein Kind besser sind als ein Elternteil.“ Es ist auch wichtig zu beachten, dass es allein nicht ausreicht, einen Vater und eine Mutter zusammen in einem Haushalt zu haben. Väter und Mütter müssen sich um ihre Kinder kümmern und die Beziehung zwischen Vater und Mutter muss konfliktarm sein. Dies sind die Bedingungen, von denen Kinder am meisten profitieren.

Geht davon Roberts Geschichte:

Ich hatte überhaupt keine männliche Figur, der ich folgen konnte, und meine Mutter und ihr Partner waren beide weder traditionelle Väter noch traditionelle Mütter. Infolgedessen hatte ich nur sehr wenige erkennbare soziale Hinweise, die ich potenziellen männlichen oder weiblichen Freunden bieten konnte, da ich weder selbstbewusst noch einfühlsam gegenüber anderen war. Daher freundete ich mich selten mit Menschen an und entfremdete andere leicht. Schwule, die in Haushalten heterosexueller Eltern aufgewachsen sind, haben möglicherweise mit ihrer sexuellen Orientierung zu kämpfen; Aber wenn es um das riesige gesellschaftliche Universum von Anpassungen ging, die nichts mit Sexualität zu tun hatten – wie man sich verhält, wie man spricht, wie man sich verhält –, hatten sie den Vorteil, zu Hause zu lernen.

Ehe ist wichtig

Die Ehe ist eine Frage der Gerechtigkeit für Kinder, denn sie ist die einzige Beziehung, die die beiden Menschen vereint, auf die Kinder ein natürliches Recht haben – ihre Mutter und ihren Vater. Es handelt sich um eine umfassende Ehegattengemeinschaft mit besonderer Bindung zu den Kindern. Jede ihrer Normen – Dauerhaftigkeit, Monogamie und Exklusivität – kommt Kindern eindeutig zugute. Die Regierung kann erlauben Erwachsene können alle Arten von einvernehmlichen Beziehungen eingehen, sollten es aber nur fördern die eine Beziehung – lebenslange Ehen zwischen Mann und Frau –, die die Rechte der Kinder schützt. Die Ehe ist keine Garantie für Elternschaft, aber sie garantiert, dass jedes Kind das Produkt einer Mutter und eines Vaters ist. Die Ehe ist die beste Möglichkeit der Gesellschaft, Kindern beides zu geben – ein Leben lang.

Das Interesse der Regierung an der Ehe sind Kinder. Wie im Bund von 1996 erläutert Gesetz zur Verteidigung der Ehe (DOMA):

Im Grunde hat die Zivilgesellschaft ein Interesse daran, die Institution der heterosexuellen Ehe zu erhalten und zu schützen, weil sie ein tiefes und dauerhaftes Interesse daran hat, eine verantwortungsvolle Fortpflanzung und Kindererziehung zu fördern. Mit seinem Urteil zu Obergefell v. Hodges machte der Oberste Gerichtshof die Homo-Ehe zum Gesetz des Landes, doch diese Wahrheiten bleiben bestehen:

  • Kinder sind das natürliche Produkt einer sexuellen Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau.
  • Sowohl ein Vater als auch eine Mutter sind für Kinder notwendig und wichtig.
  • Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist der beste Weg, gesunde Familien zu fördern.

Wie wichtig die Ehe für Kinder war und ist, können wir daran erkennen, wie schädlich eine Scheidung war. Schauen Sie sich diese neun Geschichten von Kindern an, als sie erfuhren, dass die Ehe ihrer Eltern vorbei war:

Als ich 11 Jahre alt war, kam ich von der Vacation Bible School nach Hause, und meine Mutter sagte mir, sie würde ausziehen und sich von meinem Vater scheiden lassen. Sie wusste, dass ich über ihre Angelegenheiten Bescheid wusste. Ich fühlte mich schmutzig, als wäre ich durch Assoziation schuldig. Es machte mich unglaublich unsicher, wenn jemand sagte, ich sehe aus wie sie/erinnerte ihn an sie. Es entfremdete mich von dieser Seite meiner Familie. — Ava

Ich war 5 Jahre alt, als meine Eltern sich scheiden ließen. Um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht an einen Moment erinnern, als meine Schwester und ich uns hinsetzten und es uns erzählten. Wir erinnern uns nur daran, dass Papa monatelang weg war, bevor er zurück in die Stadt kam und ich mit meinem Besuch begann. – Chapman

Mit unserer #ANDnotOR-Kampagne laden wir an diesem Mutter- und Vatertag alle Erwachsenen, denen Kinder am Herzen liegen, dazu ein, eine Kultur zu schaffen, die schützt Das Recht jedes Kindes auf seine Mutter und seinen Vater. Begleiten Sie uns bei dieser wichtigen Kampagne, um zu bekräftigen, dass sowohl Mütter als auch Väter wichtig sind – nicht als austauschbare Option, sondern als vereintes, unverzichtbares Paar für die Erziehung gesunder, glücklicher Kinder. Setzen wir uns für das Wohlergehen unserer nächsten Generation ein, indem wir dafür sorgen, dass sie die Liebe und Führung von Mama und Papa genießen. Ihre Unterstützung wird uns einer Welt näher bringen, in der die Rechte der Kinder gegenüber ihren leiblichen Eltern nicht nur anerkannt, sondern gefeiert werden.

Wenn Sie für unser 50,000-Dollar-Ziel spenden, du gibst für die 50 % der Kinder:

… Wessen Recht auf ihre Mutter und ihren Vater wurde verweigert

… Die einen Familienzusammenbruch erlebt haben

… Die im Namen der Erwachsenen schwere Dinge tun mussten

… Dessen Rechte den Wünschen der Erwachsenen geopfert wurden

Wir hoffen, dass Sie sich an diesem Mutter- und Vatertag der Bewegung anschließen!